Abmahnung durch Kanzlei Schutt Waetke für die Tobis Film: „Prisoners“

Die Firma GmbH & Co. KG lässt über die Kanzlei Waetke urheberrechtliche Abmahnungen verschicken. Es geht um angeblich illegale Nutzung des Films „Prisoners“ in Tauschbörsen.

Mit der Abmahnung werden Unterlassungsansprüche und Zahlungsansprüche geltend gemacht. Die finanziellen Forderungen betragen 732,50 €. Sie bestehen aus 500,00 € Schadensersatz und 235,50 € Aufwendungsersatz.

Sind solche Schreiben eine ?

Solche Abmahnungen der Kanzlei sind keine Abzocke und auch kein versuchter Betrug. Bevor betroffene Anschlussinhaber angeschrieben werden können, muss zunächst ein Beschluss eines Landgerichts herbeigeführt werden, der die jeweiligen Provider gerichtlich zur Herausgabe der Anschlussdaten verpflichtet. Hier findet – wenn auch nur eine oberflächliche – Prüfung statt, ob überhaupt die Möglichkeit einer Urheberrechtsverletzung besteht.

Der Vorwurf lautet, dass im Rahmen einer Internettauschbörse, nur beispielsweise bittorent Teile oder der ganze Film Dritten, genauer einer unbekannten Zahl von Dritten, zur Verfügung gestellt worden ist. Dies geschieht für viele Betroffene „überraschend“, da nicht allen die technischen Einzelheiten gut bekannt sind. Aus diesem Grund kommt es immer wieder vor, dass Anschlussinhaber überzeugt in Beratungsgesprächen darauf hinweisen, sie hätten keinen Film Dritten zum Download angeboten. Das Wesen der ist aber gerade, dass in dem Augenblick, wo Dateien auf den eigenen Rechner heruntergeladen werden, dann bereits wieder kleine Datenpakete im Internet zur Verfügung gestellt werden. Der Bundesgerichtshof hat bereits an anderer Stelle deutlich gemacht, dass bereits kleinste Tonfetzen (im Zusammenhang mit Musikstücken) ausreichen, um Urheberrechtsverletzungen zu begehen. Insoweit ist grundsätzlich es nicht notwendig, dass der gesamte Film zum Download angeboten worden ist.

Anwaltliche Hilfe notwendig

Für die Abwehr einer Abmahnung des Films „Prisoners“ empfiehlt sich aus unserer Sicht auf jeden Fall, anwaltliche Hilfe in Anspruch zu nehmen. Es ist im Einzelnen zu klären, ob die geltend gemachten finanziellen Forderungen zu Recht erhoben werden. Ein Schadensersatzanspruch kann nur geltend gemacht werden, wenn Betroffene auch Täter gewesen sind. Soweit der Anschlussinhaber nur als sogenannter „Störer“ in Betracht kommt, empfiehlt sich insbesondere die Abwehr von Schadensersatzansprüchen.

Weiterhin ist zu bedenken, dass nach den letzten Gesetzesänderungen der Gesetzgeber einige formale Hürden für die Sendung von Abmahnungen aufgestellt hat. Nach unseren Erfahrungen haben aktuell die Abmahnkanzleien einige Mühe, diese formalen Hürden einzuhalten. Auch hier empfiehlt sich nach unserer Erfahrung immer wieder ein kritischer Blick auf die Einzelheiten der Abmahnung, um nicht unberechtigten Forderungen Rechnung zu tragen.

Gern können Sie uns über unsere kostenlose Hotline unter 0800 / 1004104 anrufen. Wir können Ihnen gerne eine kostenlose Ersteinschätzung zu der Ihnen vorliegenden urheberrechtlichen Abmahnung der Kanzlei Schutt Waetke geben. Wichtig ist uns, dass ein entsprechendes Telefonat vor irgendwelchen weiteren Aktionen stattfindet, damit rechtlich keine Fehler begangen werden.

Wir helfen Ihnen weiter.

 

Lohnt sich die Einschaltung eines Anwaltes zur Abwehr einer Abmahnung wegen Streaming?

 

Hilfe bei Abmahnungen

 
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertungen)
Loading...

Rechtsanwalt Thomas Feil in den Medien

Schreibe einen Kommentar
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Sie können folgende HTML-Tags benutzen:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

*
*