Abmahnung von Kurz Pfitzer Wolf & Partner?

Im Internet wird über eine markenrechtliche Abmahnung der Kanzlei Kurz Pfitzer Wolf & Partner berichtet. Scheinbar geht es um die Verletzung der eingetragenen Marke “GOTS” und “Global Organic Textile Standard”. Aber auch andere Gründe für eine Abmahnung sind denkbar. Wenn auch Sie eine Abmahnung von Kurz Pfitzer Wolf & Partner erhalten haben, bieten wir Ihnen Folgendes an: Schicken Sie uns das Abmahnschreiben unverbindlich digital zu. Wir schauen uns an, was man Ihnen vorwirft und schlagen Ihnen eine rechtlich sichere Lösung vor. Wenn Sie mögen, können wir Sie dann in der Angelegenheit anwaltlich vertreten. Unsere Kanzlei hilft seit Jahren Mandanten bundesweit dabei, auf Abmahnung rechtlich sicher und kaufmännisch sinnvoll zu reagieren.

Wer ist die Kanzlei Kurz Pfitzer Wolf & Partner überhaupt?

Uns ist die Kanzlei Kurz Pfitzer Wolf & Partner bisher nicht aus Abmahnangelegenhetien bekannt. Daher müssen auch wir einen Blick auf die Website der besagten Kanzlei wagen: http://www.kpw-law.de/

Ausweislich der Website (Stand 23.12.2015) beschäftigen sich die Rechtsanwälte von Kurz PFitzer Wolf & Partner schwerpunktmäßig mit dem Wettbewerbsrecht, Markenrecht, Urheberrecht und IT-Recht. Insbesondere die ersten genannten drei Rechtsgebiete sind in der Praxis oft mit Abmahnungen verbunden, da beispielsweise Urheber ihre Rechte zunächst per Abmahnung durchzusetzen versuchen, bevor ein Gerichtsverfahren angestrengt wird. Wir können daher davon ausgehen, dass Kurz Pfitzer Wolf & Partner durchaus wissen, was sie tun, wenn eine solche markenrechtliche Abmahnung verschickt wird, wie im eingangs verlinkten Internetbericht. Ob die Abmahnung aber im Einzelfall wirksam ist, oder was an den aufgestellten Forderungen “dran ist”, können wir nicht pauschal beantworten. Eine markenrechtliche Abmahnung sollte stets von einem erfahrenen Rechtsanwalt überprüft werden, um bestmöglich auf die Abmahnsituation reagieren zu können.

Bitte nehmen Sie nicht eigenständig Kontakt mit der Kanzlei Kurz Pfitzer Wolf & Partner auf. Unserer Erfahrung nach gewinnen die Abgemahnten dadurch nichts, sondern spielen der “Gegenseite” womöglich sogar wichtige Informationen zu – die letztlich gegen einen selbst verwendet werden können. Überlassen Sie die Gespräche und den Schriftwechsel lieber Ihrem Rechtsanwalt.

Markenrechtsverletzung als Grund für die Abmahnung?

Markenrechte sind häufig Gegenstand von Abmahnungen. Insbesondere das Internet hat noch einmal “Schwung in die Sache” gebracht. Im Internet werden beispielsweise in Onlineshops nicht selten Markenrechte verletzt, dies auch oft unbewusst. Für die juristische Bewertung einer Markenverletzung kommt es jedoch nicht darauf an, ob der Verletzer etwas wusste oder nicht. Ist das Markenrecht eines anderen verletzt, helfen Ausreden wenig.

Die Abmahnung hat für gewöhnlich mehrere Forderungen zum Inhalt. Zunächst soll der Markenrechtsverletzer in Zukunft die in Frage stehende Markenverletzung unterlassen. Hierfür wird eine Unterlassungserklärung unterschrieben, die meist mit einer Vertragsstrafe bedroht ist. Dies bedeutet, dass bei erneutem Markenverstoß eine Vertragsstrafenzahlung fällig wird – teilweise im vierstelligen Eurobereich. Desweiteren möchten die Markeninhaber oder deren Rechtsanwälte oft wissen, in welchem Umfang die geschützte Marke benutzt wurde, es werden also auch Auskunftsansprüche geltend gemacht. Schließlich wird mitunter Schadensersatz und/oder fiktive Lizenzkosten in Rechnung gestellt. Wir erleben häufig, dass Abmahnungen aus dem Markenrecht meist sehr teuer für den Betroffenen sind.

Umso wichtiger ist es zu überprüfen, ob die Ansprüche der Gegenseite tatsächlich bestehen – wenn nicht, muss auch nichts unterschreiben und nichts gezahlt werden.

Erste Schritte, Fehler vermeiden!

Sollten Sie eine Abmahnung von Kurz Pfitzer Wolf & Partner erhalten haben, können Sie folgende Schritte beachten. Vergewissern Sie sich zunächst darüber, welche Frist Ihnen gesetzt wird. In der Abmahnung wird höchstwahrscheinlich ein Datum zu finden sein, welches Ihnen knapp 2 Wochen Zeit lässt, die Unterlassungserklärung zurückzuschicken und etwaige Zahlungen vorzunehmen. Die kurze Fristsetzung ist kein Anzeichen von Rechtsmissbrauch, sondern übliche Praxis in Abmahnangelegenheiten. Innerhalb der Frist sollten Sie also rechtlich sicher reagieren, um nicht etwa ein Gerichtsverfahren zu provozieren.

Daher bieten wir an, dass Betroffene uns eine Abmahnung – ganz gleich, ob von Kurz Pfitzer Wolf & Partner oder einer anderen Kanzlei – unverbindlich digital zuschicken. So können wir schnell schauen, worum es geht und Ihnen eine Ersteinschätzung mitteilen. Wenn Sie dann mögen, vertreten wir Sie rechtlich in der Angelegenheit. Es geht zunächst darum, fristgerecht, aber rechtlich sicher zu reagieren. Je nach Einzelfall muss dann die bestmögliche Lösung gefunden werden.

 
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 7 Bewertung(en), durchschnittlich: 4,29 von 5
Loading...
Schreibe einen Kommentar
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Sie können folgende HTML-Tags benutzen:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

*
*