OLG Düsseldorf: Beuys-Fotos dürfen nicht gezeigt werden

Das Oberlandgericht Düsseldorf hat in einem Urteil vom 30.12.2011 entschieden, dass für eine Ausstellung mit Bildern, die Joseph Beuys zeigen, die Genehmigung der Erben notwendig gewesen wäre. Damit bestätigte das Gericht ein Ausstellungsverbot für Fotografien einer Kunstaktion von Beys und wies die Berufung zurück. Das Museum Schloss Moyland hatte eine Ausstellung mit Schwarz-Weiß Aufnahmen von Manfred Tischer zeigen wollen. Tischer hatte 1964 die Kunstaktion  „Das Schweigen von Marcel Duchamp wird überbewertet“ live in der damaligen ZDF-Sendung Drehscheibe fotografiert. Die VG Bild-Kunst erwirkten dagegen eine einstweilige Verfügung. mit der Begründung: Wenn ein Fotograf oder ein Museum Fotos über die Aktion eines Bildenden Künstlers zum Gegenstand einer Ausstellung machen, ohne zuvor die Genehmigung des Künstlers oder seiner …

Mehr lesen

 
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertungen)
Loading...
Schreibe ein Kommentar

Modelabel Louis Vuitton verklagt Hang Over 2-Macher

Das Filmstudio Warner Bros. befindet sich nach US-Medienberichten in einem Rechtsstreit wegen der Kinokomödie Hangover 2. Das Modehaus Louis Vuitton hat Klage eingereicht, weil ein Darsteller auf eine Handtasche des Labels hinweist, die eigentlich von einem anderen Hersteller stammt. Der US-Film handelt von amerikanischer Männer, die vor einer Hochzeit in Thailand noch einen Junggesellenabschied feiern. Bei der Reise ist ein Schaupieler mit einer Louis Vuitton Reisetasche angetreten, die er bei einer Flughafen-Szene um die Schulter trägt. Ob die Ausstatterin des Films absichtlich eine Kopie  für die Dreharbeiten organisiert hat, ist unklar. Fest steht, es soll sich den Berichten zur Folge um eine Kopie handeln. Daher ist das Luxuslabel Louis Vuitton an die Macher von Hang Over …

Mehr lesen

 
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 1 Bewertung(en), durchschnittlich: 5,00 von 5
Loading...
Schreibe ein Kommentar

Router unsicher – Sicherheitslücke im W-LAN

Ein Student aus Österreich hat bei Millionen von WLAN-Routern eine Sicherheitslücke aufgedeckt. Informatikstudent Stefan Viehböck dokumentiert in seinem Blog sviehb die Schwachstellen des Wi-Fi Protected Setup (WPS)-Verfahrens. Inzwischen hat auch der US-Verbund für Cyber-Sicherheit CERT eine offizielle Warnung herausgegeben und die Lücke bestätigt. Das System WPS wurde 2007 eingeführt und soll die Einrichtung verschlüsselter WLANs vereinfachen. Über einen Knopfdruck am Router oder einer vorgegebene PIN-Nummer lässt sich das als sicher erachtete Verschlüsselungsverfahren konfigurieren. Danach ist  der Laptop ohne weitere Passworteingabe ans Netzwerk angeschlossen. Wird dieser PIN vom Router konfiguriert, kommt es zu der von dem FH-Studenten erkannten Sicherheitslücke. Demnach  lassen …

Mehr lesen

 
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertungen)
Loading...
Schreibe ein Kommentar

IT-Experten warnen vor Zunahme von Cyber-Attacken

IT-Experten rechnen für 2012 mit gezielteren Angriffen im Netz als bisher. Das geht aus der unlängst veröffentlichten Prognose  “Cyberthreat Forecast for 2012” des Unternehmen Kaspersky hervor. Demnach sollen auch mobile Endgeräte stärker ins Visier der Angreifer rücken. (mehr …)

Mehr lesen

 
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertungen)
Loading...
Schreibe ein Kommentar

BGH: Nacherfüllung durch Lieferung einer mangelfreien Sache

Der Bundesgerichtshof hat in einem Urteil vom 21. Dezember 2011 (Az.: VIII ZR 70/08) entschieden, dass § 439 Abs. 1 Alt. 2 BGB richtlinienkonform dahin auszulegen ist, dass die  Nacherfüllungsvariante “Lieferung einer mangelfreien Sache” auch den Ausbau und den Abtransport der mangelhaften Ware erfasst. Das Urteil des BGH geht auf einen Kunden zurück, der von einem Baustoffhändler Bodenfliesen kaufte. Als diese verlegt waren, traten Mängel auf, die nicht beseitigt werden konnten. Der Mann forderte vom Händler neue Fliesen sowie die Kosten für den Ausbau der beschädigten sowie den Einbau der neuen Fliesen. Der Fall ging zunächst an den EuGH (Urteil …

Mehr lesen

 
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertungen)
Loading...
Schreibe ein Kommentar

Schutz vor Kostenfalle Internet geplant

Eine Gesetzesänderung soll den elektronischen Geschäftsverkehr im nächsten Jahr transparenter machen. Der endgültige Beschluss des Bundestages wird bis Sommer 2012 erwartet, teilte der Hightech-Verband BITKOM mit. Ziel sei es, die Verbraucher vor unerwünschten Käufen oder Abonnements zu schützen. In Zukunft müssen Kunden unmittelbar vor der Bestellung die entscheidenden Informationen erhalten. Dazu zählen der Gesamtpreis, zusätzliche Kosten zum Beispiel für den Versand oder die Mindestlaufzeit eines Vertrages. Erfolgt die Bestellung über eine Schaltfläche, wie etwa einem Button, dann muss die Beschriftung gut lesbar sein und eindeutig auf die Zahlungspflicht hinweisen.

Mehr lesen

 
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertungen)
Loading...
Schreibe ein Kommentar

Umfrage: Drei Viertel der Banken fürchten um Datenschutz

Drei Viertel der deutschen Banken sehen laut einer Umfrage der Unternehmensberatung Steria Mummert Consulting durch das mobile Arbeiten die Vertraulichkeit von Informationen gefährdet. Besonders betroffen seien die Datenablage auf Tablet-Geräten ebenso wie der E-Mail- und Faxversand von fremden Geräten. Zudem stuften 70 Prozent der Branchenentscheider die Datenablage auf Smartphones oder das Lauschen durch unbemerkte Zuhörer bei Telefonkonferenzen als sicherheitskritisch ein. Das Remote-Login, beispielsweise im Hotel, beurteilen 60 Prozent als Sicherheitsrisiko. Zum Umgang mit mobilen Technologien gebe es der Umfrage zur Folge nur in der Hälfte der Häuser genaue Richtlinien. 40 Prozent der Geldinstitute gaben an, dass sie keine PIN-Sperre bei Nichtbenutzung des mobilen Endgeräts verwenden. Auf …

Mehr lesen

 
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertungen)
Loading...
Schreibe ein Kommentar

Zugangserschwerungsgesetz endgültig aufgehoben

Das Zugangserschwerungsgesetzes ist endgültig aufgehoben worden. Das Gesetz zur Aufhebung von Sperrregelungen bei der Bekämpfung von Kinderpornographie in Kommunikationsnetzen ist am Mittwoch im Bundesgesetzblatt verkündet worden. Damit ist die letzte formale Hürde für die endgültige Streichung von Sperrregeln für  das Internet genommen. Die Aufhebung tritt demnach am Donnerstag (29.12.) in Kraft. Das noch von der großen Koalition beschlossene und bereits ausgesetzte Sperrgesetz wird damit endgültig aufgehoben. Kritiker dieser Regelung hatten den Aufbau einer staatlichen Zensurbehörde befürchtet. Zudem äußerten Kritiker Zweifel an der Wirksamkeit, weil die Sperren leicht zu umgehen seien. Deshalb sollen Seiten mit kinderpornografischen Inhalten künftig nicht mehr gesperrt sondern komplett gelöscht werden.

Mehr lesen

 
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertungen)
Loading...
Schreibe ein Kommentar